BoxtecSupportShopKontaktPlaygroundSitemap

Recent Posts

Pages: [1] 2 3 ... 10
1
User Bazar / Re: LiPo 20mAh abzugeben
« Last post by boxtec-support on May 23, 2017, 12:54:09 PM »
Hallo Mathias,

Kein Problem, hab Dir einen Tüte voll beiseite gelegt.
Wir würden uns sehr über einen Besuch freuen!

Grüsse - Christoph
2
User Bazar / Re: LiPo 20mAh abzugeben
« Last post by MathiasW on May 23, 2017, 10:28:49 AM »
Salut Christoph,

ich hätte Interesse, da ich für die Sensoren mit Akkus spielen will. Dazu ist weniger die Leistung gefragt, so dass diese hier ausreichen würden.
Ausserdem hätte ich wieder eine guten Grund, nach Lupsingen zu kommen ;)

Ciao, Mathias
3
Sensors / Re: Sensor Node
« Last post by achim on May 22, 2017, 08:13:30 PM »
Hallo Mathias
danke für die Blumen. War mir gar nicht bewusst das ich solche Fragen stelle. Hatte eher gedacht das ich dich nerve.

Werde dann mal weiter zu dieser regen Diskussion beitragen.
Thomas fragt nach analogen Sensoren. Kann dazu einen Vorschlag machen. Habe ein Board gebaut, das mit 0(4)-20mA und 0-10V arbeitet. es beinhaltet die komplette Erzeugung der Spannungen und Ströme, die Auswertung, die Eichung in sehr engen Grenzen, Umrechnung und Anzeige, Umsetzung auf den I2C Bus und Ausgabe von 0-20mA und 0-10V. Es kann bis zu 4 verschiedenen Industriesensoren gleichzeitig bearbeiten. Durch die Ausgabe kann ich auch externe Ausgaben ansteuern.
Zur Trennung. Wozu über Optokoppler gehen. Habe auch eine Platine dazu gebaut. Es verwendet einen ADUM15?? und trennt den I2C Bus total ab, z.B. (soll) Netzspannungsfest. Es geht in beide Richtungen. Zusätzlich hat die Platine noch eine Trennung für 5V und 12V und einen Int als Rückgabe. Das gleich müsste es auch für UART geben. Damit müsste es möglich alles zu trennen. Meine Platine ist erprobt (ausser 230V - habe schiss davor) und funktioniert ohne Probleme.
Zur Betriebsspannung. Habe schon mit Christoph darüber diskutiert. Bleibe als Bus bei 5V. Damit ist der Strom einiger massen beherschbar. Verwende ich einen 3,3V Sensor kommt ein Pegelwandler mit den BSS138 dazu. Mehrfach verwendet und geht sehr gut.
Das einzige Problem was ich so sehe, sind die gleichen Adressen bei einigen ICs. Es gibt dazuauch ICs die das Trennen. Habe ich zu liegen aber noch nicht angewendet.
Vergest die Stromversorgung nicht. Soll nicht gerade 230V frei auf der Platine liegen, aber trotzdem genug Strom bringen. Habe SNT mit 1,5A, 3A, 5A und 10A zu liegen
Das wars erstmal von mir. Vielleicht was bei für euch.

achim
4
Sensors / Re: Sensor Node
« Last post by boxtec-support on May 22, 2017, 07:32:13 PM »
Hi Mathias,

Freut mich, dass ich der Sache soweit folgen konnte  :)


Optische Isolation: Das erinnert mich an einen Sensor, den wir mal in der Physik gebaut haben: Da wurden Ströme im nA Bereich gemessen wobei die Messapparatur auf 30 kV lag. Da heben wir die Versorgungsspannung über IR-Laser eingestrahlt. Meinst DU Optokoppler oder richtig galvanische Trennung, also Lichtleiter?


Ich meinte Optokoppler (die auch ganz schön galvanisch trennen, aber leider bei max 7kV versagen). Eigentlich hatte ich den typischen 4N25/4N35 im Sinn, aber ich sehe grad es gibt mittlerweile auch spezialisierte Logik-Optokoppler die vermutlich vieles einfacher machen. Ist auch nicht zwingend, aber wenn der Sensor an ein teures System drankommt kann das durchaus Sinn machen.

Grüsse - Christoph
5
Sensors / Re: Sensor Node
« Last post by arduinopraxis on May 22, 2017, 07:16:09 PM »
Quote
Wiederum soweit ich es verstehe geht es darum, den eigentlichen Sensor mit Hilfe des Mikroprozessors
Aus der Graphik von Mathias hat das Sensor Breakout keine CPU integriert onboard.

Ich nehme aber an dass ein LDR, ein PT100 oder sonst ein analoger Sensor mittels kleinem Microcontroller oder einem passenden Wandlerbaustein "digital gemacht" werden und anschliessend über den I2C-Bus abgefragt werden.

Ein DS18B20 wird dann vermutlich über einen digitalen GPIO des Sensor Management Boards eingelesen.

Gruss
Thomas
6
Sensors / Re: Sensor Node
« Last post by MathiasW on May 22, 2017, 06:51:18 PM »
Salut Christoph,

ich sehe meine Idee recht gut wiedergegeben. Zu den Kommentaren:
Ein Sensor, der jetzt schon I2C macht ist gut als Beispiel, um das System zu erklären. Aber leider auch die Tautologie an sich, so dass man sich fragen kann, was a das soll. Letztlich werde ich die I2C Sensoren einfach deshalb dabei haben, damit ich mit einer API alle Sensoren auslesen kann und nicht für einen I2C Sensor umstellen muss. Aber es hindert Dich nichts daran, neben dem Sensorboard einen I2C Sensor auf den Bus zu legen.
Fehlerkorrektur und anderes: Das ist genau der Punkt, wo ich die Stärke des SonsorNode sehe (bzw. SMB, wie ich ihn derzeit nenne): Ich kann Prüf- und Analyseroutinen definieren und damit den Sensor kalibrieren und prüfen. So kann ich mir vorstellen, dass ich einen Wertebereich übergebe und der SMB liefert einen Fehler, wenn der Sensor aus dem Bereich heraus wandert und eine andere Fehlermeldung, wenn er das mehrmals macht. Das alles fällt unter beschreibende Statistik und da habe ich eine 1200 Seiten Schwarte bei mir stehen vom Studium ;)

Optische Isolation: Das erinnert mich an einen Sensor, den wir mal in der Physik gebaut haben: Da wurden Ströme im nA Bereich gemessen wobei die Messapparatur auf 30 kV lag. Da heben wir die Versorgungsspannung über IR-Laser eingestrahlt. Meinst DU Optokoppler oder richtig galvanische Trennung, also Lichtleiter?

Ciao, Mathias
7
User Bazar / Re: LiPo 20mAh abzugeben
« Last post by boxtec-support on May 22, 2017, 06:41:33 PM »
*BUMP*

Es hat immer noch jede Menge.
8
Sensors / Re: Sensor Node
« Last post by boxtec-support on May 22, 2017, 06:33:48 PM »
Hi Thomas,

Wo dein Board, ich nenn es mal Sensor-Board, konkret eingesetzt wird, habe ich noch nicht verstanden.
Vielleicht kannst du mal einen konkreten Anwendungsfall schildern wo du z.Bsp einen Temperatursensor einsetzen willst. Ein Blockdiagramm würde vielleicht auch helfen.

Augenblicklich sehe ich nicht wer wo am Bus was machen soll

Soweit ich es verstanden habe, ist der Sensor Node ein PIC Mikro, an dem der Sensor angeschlossen ist und der dann von einem - nennen wir es Hostsystem - über I2C/UART über eine definierte API-Schnittstelle abgefragt wird.

Wiederum soweit ich es verstehe geht es darum, den eigentlichen Sensor mit Hilfe des Mikroprozessors gegenüber dem Hostsystem zu abstrahieren, sprich egal ob ich einen PT100, einen DS18B20 oder einen 10k Thermistor am Sensor Node dran habe, ich sende vom Hostsystem via UART z.B. Befehl 0x01 und erhalte die Antwort dass der angeschlossene Sensor der Art Temperatur ist (z.B. 0x20 oder 0x21 für einen kombinierten Feuchte/Temp Sensor) mit dem Befehl 0x02 erfrage ich dann einen Messwert in Grad Celsius vom Sensor Node.
Mir als Hostsystem Programmierer sind dabei die feinen Unterschiede der Abfrage zwischen PT100 und DS18B20 egal, ich kriege via UART/I2C auf den gleichen Befehl eine Temperatur in Celsius. Das verstehe ich hier als zentrale Idee.
(Die Befehle, Antworten u.s.w. oben sind natürlich frei erfunden und dienen nur der Erklärung, nicht dass ich den Eindruck erwecken will, ich hätte hier Insider Kenntnisse)

Sorry @Mathias wenn ich hier was falsch verstanden habe und Mist verzapft hab, das ist das was ich aus dem bisher diskutierten ableite/verstanden habe.

Aus der Erfahrung mit den (meist auf DS18B20 und DHTx1 basierten) Lösungen die ich betreibe sehe ich sowohl Vorteile wie Nachteile mit der Lösung von Mathias.
Einerseits machen z.B. die DS18B20 ganz selten mal Probleme auf dem Onewire-Bus und dann kommen krumme Messwerte raus. Das lässt sich mit Software auf dem Sensor Node sicher besser bekämpfen, als auf dem Hostsystem erstmal jeden Messwert auf Plausibilität prüfen zu müssen (z.B. wie weit ist die Distanz zum Median von anderen Messwerten). Hier kann der PIC im Sensor Node den Onewire Bus neu initialisieren und solange den letzten gültigen Messwert liefern bis der Sensor wieder mit dem Sensor Node reden kann. Das ist als Fähigkeit des Sensors (vom Hostsystem oder effektiv die Daten verarbeitenden System aus gesehen) nicht zu unterschätzen. Ist blöd wenn ein Innensensor -85.0°C liefert und die Heizung auf 100% anläuft obwohl draussen 37°C sind... Das gibt unangenehme Familiensitzungen in überhitzten Wohnzmmern..  ;D

Andererseits, bei Betrachtung eines Sensors der eh schon mit I2C läuft, hab ich dann zwei I2C Busse die über keinerlei Fehlererkennung (bei UART wenigstens rudimentäre) resp. Fehlerkorrektur verfügen und eine Platine mehr dazwischen die kaputtgehen kann. Ich implementiere auf dem Hostsystem die I2C Befehle des Sensor Node statt des Sensors - macht jetzt die Sache nicht wirklich einfacher. Klar man könnte auch UART verwenden und das ist auch überspitzt formuliert.

Wenn ich hier zuhanden Mathias zwei Anregungen anbringen dürfte, wären dies:
- (Optionale) Fehlererkennung/-korrektur - z.B. einen API Befehl der eine Checksumme des letzten gelieferten Messwerts sendet.
- Optische Isolation gegenüber dem Hostsystem (ich weiss Du hast hier eher kleinere Kaliber wie ein ESP8266 im Auge, aber ich sehe da eher einen ARM/MIPS Rechner à la RPi oder grösser und da wärs ev. schön die entsprechenden Ports zu schützen)
 
Grüsse - Christoph
9
PIC / Re: DS1621 digital thermometer interface with PIC18F26J50 controller
« Last post by pylon on May 22, 2017, 02:10:46 PM »
The code you posted is not complete.

Explain why you don't use the hardware I2C bus but some badly designed software emulation.

Provide schematics of how you wired your hardware.

What is the max/min voltage of the SDA in the screenshot?
10
Sensors / Re: Sensor Node
« Last post by arduinopraxis on May 22, 2017, 12:01:19 PM »
Hallo Mathias,

Quote
im Prinizip kann man das Sensor Management Board mit der jeweiligen Firmware des angeschlossenen Sensors laden und muss ishc nicht darum kümmern, wie dieser ausgelesen wird. AM Fremdboard setze ich dann nur die immer gleichen Befehle ab, um die Sensoranalysedaten abzufragen, nicht aber den Sensor selbst ...
Wirst du im Sensor Management Board jeweils die Firmware laden, die für den angeschlossenen Sensor nötig ist oder planst du einen Satz von "Bibliotheken" für die bekanntesten Sensoren mitzuliefern?

Wie wird ein Sensor abgefragt, der keine I2C-Schnittstelle hat? Bspw. ein DHTx oder ein analoger Sensor.

Gruss
Thomas
Pages: [1] 2 3 ... 10